Archiv der Kategorie: Aktuelles

Immer mehr Bürger geraten in die Schuldenfalle !


Die Wirtschaftsauskunftei Creditreform veröffentlichte am 13.11.2018 ihren «Schuldneratlas 2018». Darin berichtet sie, dass jeder zehnte Erwachsende in Deutschland trotz der guten Konjunktur und der niedrigen Arbeitslosigkeit derzeit seine Rechnungen dauerhaft nicht mehr bezahlen könne. So sei in diesem Jahr die Zahl der überschuldeten Menschen in der Bundesrepublik noch einmal um rund 19.000 auf mehr als 6,9 Millionen gestiegen.
Das Gesamtvolumen der Schulden bezifferte Creditreform auf rund 208 Milliarden Euro. Dabei wuchs bei den 69-Jährigen beträchtlich die Zahl derjenigen, die ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können. Die Zunahme der Erwerbstätigkeit im Rentenalter sei ein Indiz dafür, dass die Rente oft nicht mehr ausreiche, sagte der Leiter der Wirtschaftsforschung von Creditreform, Michael Bretz. Auch Frauen geraten immer öfter in die Schuldenfalle. So sei der aktuelle Anstieg der Zahl der Überschuldungsfälle ausschließlich auf die Neuüberschuldung von Frauen zurückzuführen. Für immer mehr Haushalte bleibe deshalb nach der Miete nur noch relativ wenig Geld für die sonstigen Lebenshaltungskosten übrig. Schon kleine unerwartete Ausgaben könnten dann in den Schuldenstress führen, sagte Creditreform-Geschäftsführer Ralf Zirbes. Auch wenn die Miete selbst meist noch bezahlt werde, fehle danach in vielen Fällen das Geld, um andere Verpflichtungen nachzukommen.
Die regionalen Unterschiede seien gewaltig. Die höchste Überschuldungsquote unter den Bundesländern verzeichnet mit knapp 14 Prozent weiter Bremen – in der Hansestadt kann also fast jeder siebte dauerhaft nicht mehr offene Rechnungen begleichen. Darauf folgen Sachsen-Anhalt und Berlin. Am geringsten sei die Überschuldung weiter in Bayern (7,43 Prozent) und Baden-Württemberg (8,31 Prozent). Während die Verschuldungsquote im bayerischen Landkreis Eichstätt gerade einmal bei 3,85 Prozent lag, war sie in Bremerhaven mit gut 21 Prozent mehr als fünf Mal so hoch. Schuld daran sei der vielerorts rasante Anstieg der Mieten und Immobilienpreise. Diese bringe immer mehr Verbraucher in Deutschland in Not.

Advertisements

Login-Allianz NetID gestartet !


Internetnutzer haben nun bei der Anmeldung bei Online-Diensten künftig mit NetID eine weitere Alternative zu den Login-Angeboten , wie bei den großer US-Konzernen wie Google oder Facebook. Denn der offene Login-Standard NetID wurde am 8.November 2018 offiziell gestartet. Beteiligt sollen zunächst 60 Online-Angebote sein. Nutzer sollen dabei mit denselben Log-in-Daten auf verschiedene Online-Angebote zugreifen können, ohne sich für alle Dienste unterschiedliche Benutzernamen und Passwörter merken zu müssen. Nach Angaben der Stiftung European NetID Foundation können sich mit dem Start bereits mehr als 35 Millionen Internet-Nutzer auf den teilnehmenden Seiten mit ihren bestehenden Web.de-, GMX- oder 7Pass-Accounts anmelden. Wer nicht über ein solches Konto verfügt, kann sich aber demnach auch mit einer beliebigen E-Mail-Adresse auf der Seite netid.de oder direkt auf den Partnerseiten registrieren können.

Hartz IV-Banden prellen Staat um 50 Millionen Euro !


Kriminelle Banden haben die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 durch falsche Angaben für Hartz-IV-Leistungen um mindestens 50 Millionen Euro betrogen. Dies berichtete die Rheinische Post unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Außerdem soll die Gesamtzahl der festgestellten Missbrauchsfälle im Jahr 2017 bei 119.541 und im Jahr 2016 bei 121.464 gelegen haben. Rechnet man den Schaden aus bandenmäßigem Missbrauch hinzu, so könnte der Gesamt-Schaden mehr als 100 Millionen Euro betragen. Dabei prellten vor allem Osteuropäer mit bandenmäßiger Kriminalität den Staat , indem sie falsche Angaben über Familienangehörige, Wohnungen , Leistungsmissbräuche wie Verstöße gegen Mitteilungs- und Anzeigepflichten oder geringfügige Beschäftigungen machten, um Hartz-IV-Leistungen zu beziehen. Die Banden täuschten als Arbeitgeber Beschäftigungsverhältnis vor, um unrechtmäßig Hartz-IV-Zahlungen zu erwirken und behielten den überwiegenden Teil der Sozialgelder ein .

Vivy-App gibt Daten preis !


„Sicherheit auf höchstem Niveau“ verspricht Vivy, der Hersteller der gleichnamigen App für Krankenkassen, auf seiner Webseite. Die IT-Sicherheitsfirma Modzero hat sich nun die App angeschaut und ist dabei auf einige sehr gravierende Sicherheitsprobleme gestoßen. Besonders problematisch, Dokumente die ein Nutzer mit einem Arzt teilt, können von Unberechtigten abgerufen werden. Weiterhin verspricht Vivy Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die aber offenbar mit wenig Sachkenntnis implementiert wurde.

Wirtschaftskriminelle auf Beutezug !


Aktienhändler und Kapitalbesitzer nutzen seit Jahren Schlupflöcher und prellen den Staat um Milliardensummen. Steuergeld, das für Investitionen im Sozialbereich, in Kitas, Schulen und Infrastruktur fehlt. Der Schaden beläuft sich demnach auf mindestens 55,2 Milliarden. Dies haben Untersuchungen des Recherchezentrums «Correctiv» ergeben, an denen unter anderem das ARD-Magazin «Panorama», die Wochenzeitung «Die Zeit» und «Zeit Online» beteiligt sind. Betroffen sind demnach neben Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder. Dabei wurde festgestellt, dass durch Hin- und Herschieben von Aktien, noch nie bezahlte Steuern, EU-weit die Finanzämter auf Kosten der Steuerzahler ausgenommen wurden. Im Jahr 2002 wurden die sogenannten dubiosen Cum-Ex Steuergeschäfte in Deutschland bekannt. Im Jahr 2012 das Steuer-Schlupfloch geschlossen, aber erst seit Mai 2018 werden die ersten deutschen Angeklagten von der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft angeklagt. Es stellt sich die Frage, warum hat der deutsche Staat jahrelang tatenlos zugesehen, wie er als Weihnachtsgans ausgenommen wurde ?

Oberste Datenschützerin beendet Posse um Klingelschilder !


Nachdem sich in Wien ein Mieter über den vom Vermieter angebrachten Namen an seinem Klingelschild beschwert hatte und daraufhin mehr als 200.000 Klingelschilder entfernt wurden, sorgte dieser Vorfall auch in Deutschland für Verunsicherung und vermehrte Diskussionen. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff teilte nun mit ( Siehe Link … https://www.bfdi.bund.de/DE/Home/Kurzmeldungen/Klingelschilder.html ), dass das Ausstatten der Klingelschilder mit Namen für sich genommen weder eine automatisierte Verarbeitung noch eine tatsächliche oder beabsichtigte Speicherung in Dateisystemen darstellt“. Der Immobilienverband begrüßte umgehend die Klarstellung. „

Verbraucherschützer fordern Verbot von Solarien !


Die Internationale Agentur für Krebsforschung stuft Solarien schon lange als krebserregend ein und Länder wie Australien und Brasilien haben derartige Verbote schon seit längerer Zeit durchgesetzt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO ) ist der gleichen Ansicht. Denn nach Schätzungen der WHO sind Solarien für mehr als 460 000 Fälle von Hautkrebs pro Jahr in den USA, in Europa und Australien verantwortlich. Mehr als 10 000 davon allein für den gefürchteten schwarzen Hautkrebs. Die wohl größte Schwierigkeit dabei: Ähnlich Leider aber handelt es sich hierbei wie beim Genuss von Alkohol und Zigaretten , beim Gang ins Sonnenstudio um ein Persönlichkeitsrecht und jeder darf folglich selbst entscheiden, was für ihn gesund ist und was nicht !